Einladung zur Frühjahrstagung 2017

„Es liegt nicht an dir, das Werk zu vollenden, du bist aber auch nicht frei, es zu unterlassen." (Pirke Avot 2,21)

Pädagogik des Erinnerns – Gedenken vermitteln?

Das Sich-Erinnern und das Gedenken sind ein zentrales Anliegen der jüdisch-christlichen Tradition. Es impliziert keine rein kognitive Gedächtnisleistung, sondern die Vergegenwärtigung der Vergangenheit und damit verbunden die Aufforderung zu handeln. „Gedenke, dass du Sklave in Ägypten gewesen bist …“

Daraus erwächst für den Religionsunterricht die grundsätzliche Frage nach einer Pädagogik des Erinnerns und des Gedenkens. Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule bedeutet auch, die nächste Generation in den Umgang mit der Vergangenheit mit hineinzunehmen: Gedenken muss gelernt werden.

Micha Brumlik, emeritierter Professor am Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt/M., seit Oktober 2013 Senior Advisor am Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, gibt zunächst eine philosophisch-pädagogische Einführung: Was ist und was heißt Erinnern, was Eingedenken? Wie verhält es sich mit einer anamnetischen Kultur, mit dem kulturellen Gedächtnis? Welche Traditionen des Gedenkens gibt es in der jüdisch-christlichen Tradition? 

Im anschließenden Workshop geht es um unterschiedliche Konzepte des Gedenkens in der Schule, um den Umgang mit Statuen und Stolpersteinen, Gedenktagen und Gedenkstätten.

Das Talmud-Wort von Rabbi Tarfon aus den Pirke Avot zeigt die Spannung, in der sich (auch) Lehrerinnen und Lehrer befinden, auf. Wie können wir also als Lehrerinnen und Lehrer im Blick auf die deutlich gewordenen Aporien das Gedenken lehren? Die Tagung lädt dazu ein, gemeinsam nach Antworten zu suchen.

Mittwoch, 15.02.2017, 9.30 – 17.00 Uhr
Haus Villigst

Leitung: Dr. Elke Jüngling
  Marco Sorg
  Ute Hiddemann, Oerlinghausen
  Christian Fabritz, Bielefeld
Referent: Prof. em. Dr. Micha Brumlik, Berlin

 

Teilnahmebeitrag: 21,00 Euro
Veranstaltung Nr.  1757021
Anmeldung in Villigst:

Susanne Höhne-Mitze
(Susanne.Hoehne-Mitze@pi-villigst.de; Tel. 02304 / 755 - 169)